Teamlog

Nach zehn Monaten Bauzeit erfolgte 2019 die offizielle Einweihung des Neubaus in Aschaffenburg. Bauherr ist der Logistikdienstleister Teamlog, der rund zehn Millionen Euro reine Baukosten in das Bauprojekt Hafen Nord investiert hat. Gelagert werden hier die Ersatzteilprodukte des Achsenherstellers SAF Holland. Das 13.500 m² große Logistikzentrum bietet 5.000 Palettenstellplätze und wird mit Deckenstrahlplatten mit integrierter LED-Beleuchtung wirtschaftlich beheizt und beleuchtet. Hergestellt, ausgelegt und montiert wurden diese von FRENGER SYSTEMEN BV.

Logistikhalle Teamlog

Der Standort des Logistikdienstleister Teamlog im Aschaffenburger Bayernhafen war an seine Grenzen gestoßen und machten den Neubau erforderlich. Eine Herausforderung waren dabei die zahlreichen, auf dem 24.000 qm großen Grundstück ober- und unterirdisch verlegten Hochspannungsleitungen.

Beheizt und beleuchtet wird die Halle mittels modernster Deckenstrahlungsheizung mit integrierter Beleuchtung von FRENGER SYSTEMEN BV. Die Strahlbleche der 1.250 qm Deckenplatten des Typs ECO EVO Plus sind aus Aluminium. Das gesamte Deckenheizsystem ist dadurch sehr leichtgewichtig. Durch die Vorgaben für die Sprinkleranlage wurden zwei schmale Deckenplattenversionen eingebaut: Die besonders schmale Ausführung ist mit 310 mm nur geringfügig breiter als die integrierten Leuchten. Das Betriebsgewicht inklusive Heizwasserfüllung liegt bei dieser Variante bei nur 4,4 kg pro laufenden Meter. Daneben kam eine 610 mm breite Plattenausführung zum Einsatz.

Logistikhalle Teamlog

"Das Beheizen von großen Hallen ist ein wichtiges Thema, besonders auch für uns als Logistikanbieter. Viel Fläche und großes Volumen muss beheizt werden – und das möglichst effizient und energiesparend. Diese Aufgabe erfüllen die Deckenstrahlplatten von Frenger Systemen perfekt. Und mit den integrierten LED-Leuchten sparen wir auch noch Stromkosten. In den Hallen herrscht ein angenehmes Raumklima. Insgesamt sind wir daher hoch zufrieden.“

Stefan Hohm, Einkaufsleiter Teamlog, Aschaffenburg.

Heizen von der Decke

Aufgrund des einmaligen Doppelsammler-Konzepts von Frenger konnten hier Baulängen bis zu 55 Metern realisiert werden. Durch den Doppelsammler als auch den spannungsfreien Aufbau konnte Teamlog im Vergleich zu marktüblichen Deckenheizsystemen erhebliche Rohrleitungskosten einsparen.

Durch entsprechendes Ausklinken der Mittelpaneele wurde Platz geschaffen für den geforderten Rauch- und Wärmeabzug (RWA). Die Deckenstrahlplatten selbst wurden mittels Pressmuffen durchverbunden. Dadurch ist kein Schweißen vor Ort notwendig, mögliche Schweißfehler werden von vornherein vermieden. Zusätzlich erfolgte der Anschluss der Deckenstrahlplatten an das Heizsystem nur einseitig.

Die Heizlast des Logistikgebäudes beträgt insgesamt 297 kW. Die Heizung wurde mit einer Vorlauftemperatur von 70° C und einer Rücklauftemperatur von 50° C bei einer Raumtemperatur von 19° C ausgelegt. Erzeugt wird die Wärme je nach Außentemperatur mit Gas oder Wärmepumpe. Rund 2.100 laufende Meter Deckenstrahlplatten wurden nach Montageskizzen mittig zu den erst später eingebauten Hochregalllagern montiert. Dabei musste besonders auf die Abstände zur Sprinkleranlage und den Rauch- und Wärmeabzügen geachtet werden. Die Montage erfolgte durch eigene FRENGER-Monteure.

Folgeaufträge aufgrund hoher Kundenzufriedenheit

Das Neubauprojekt im Aschaffenburger Hafen war das zweite, das Teamlog mit Frenger-Produkten realisierte. Bereits kurz vor dem SAF-Logistikzentrum wurde eine 1.800 qm große Technikhalle mit den modernen Deckenheizsystemen ausgestattet. Montiert wurden auch hier die hocheffizienten Deckenstrahlplatten des Typs ECO EVO Plus mit integrierter LED-Beleuchtung. Die Hallenheizung wurde auch hier ausgelegt mit einer Vorlauftemperatur von 70° C und einer Rücklauftemperatur von 55° C bei einer Raumtemperatur von 18° C. In dem Gebäude werden Transportbehälter in einer Industriespülmaschine gereinigt. Auch andere Firmen nutzen die Möglichkeit, sogenannte Kleinlastträger hier professionell reinigen zu lassen.

Logistikhalle Teamlog

Umweltfreundlich schon in der Produktion

Bereits die Produktion der effizienten Deckenstrahlungsheizungen erfolgt äußerst energiesparend in der CO2-neutralen Ein-Liter-Fabrik im südhessischen Groß-Umstadt. Der erhöhte Strahlungsanteil der montierten Frenger-Deckenstrahlplatten von über 80 % gegenüber marktüblichen Systemen führt hierbei zu einem besonders hohen Wirkungsgrad und damit zu ca. 15 % niedererem Energieverbrauch im Heizbetrieb. Erreicht wird dies durch konstruktive Weiterentwicklungen und die wannenartige Form der Deckenstrahlplatten. Diese senkt die konvektive Abgabe von Verlustwärme zum Dach hin deutlich. Sie reduziert außerdem den Lufttemperaturanstieg im Heizbetrieb gegenüber konventionellen Deckenstrahlplatten.

Logistikhalle Teamlog

Gut für Umwelt und Mensch

Mit der Ansiedlung von Bienen am eigenen Standort realisiert Teamlog ein Nachhaltigkeitsprojekt. Gut für die Umwelt sind auch die Energieeinsparungen von bis zu 50 % und eine ebenso hohe Reduzierung des CO2. Emissionen, die mit den eingesetzten Deckenstrahlungsheizungen möglich sind. Davon profitiert Teamlog mit sehr geringen Betriebskosten. Und der völlig zugund geräuschfreie Betrieb der Frenger-Hallenheizungen steigert das positive Nutzergefühl und die Behaglichkeit für die Mitarbeiter in den Hallen erheblich. Die Lebensdauer der äußerst robusten, wartungsfreien Hallenheizung liegt bei mindestens 30 Jahren.